Bettina Müller

SPD-Bundestagsabgeordnete. Main-Kinzig. Wetterau. Schotten.

Blickwinkel

15.01.2016

Am 30. Januar 2016 wollen Nazis und Rassisten durch Büdingens Straßen marschieren! Dies gilt es zu verhindern! Ich unterstütze das Bündnis aus engagierten Büdinger Bürgern »#‎gesichtzeigen‬–Büdingen ist weltoffen« bei den Aufrufen für die Gegenveranstaltung. Wer sich nicht gegen Naziaufmärsche stellt, hat nichts begriffen. Vor allem in einer Zeit in der die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte steigen!

23.12.2015
Kolumne in den Kinzigtal-Nachrichten

Und wieder schallt mir die Frage entgegen: Eignet sich Sigmar Gabriel nach dem Parteitag noch als Kanzlerkandidat? Also knipse ich noch einmal schweren Herzens die Lichter an meinem geschmückten Weihnachtsbaum aus und  grübele über Sigmar Gabriel. Wenn wir jetzt – fast zwei Jahre vor der Wahl – dieses Fass aufmachen, ist das aus meiner Sicht zu früh. Alleine bei mir im Gesundheitsausschuss wartet noch das ein oder andere Projekt das umgesetzt werden möchte.

04.12.2015
Kolumne im Gelnhäuser Tageblatt

Bei der für heute angesetzten Abstimmung über den Bundeswehreinsatz in Syrien stimme ich mit „Nein“. Diese Entscheidung fällt mir schwer. Erst letztes Jahr besuchte ich als Bundestagsabgeordnete das französische Parlament. Schloss Freundschaften. Reiste mit einem französischen Abgeordneten durch das Land. Dieser musste nun wegen der Anschläge seinen geplanten Gegenbesuch in Gelnhausen, Wächtersbach, Büdingen und Freigereicht absagen. Mich trafen die furchtbaren Anschläge in Paris auch persönlich.

01.11.2015
Kolumne im Gelnhäuser Tageblatt

Immer wieder sprechen mich Menschen darauf an, welche Folgen die geplante Reform der Pflegeausbildung haben wird. Eines kann ich darauf klar antworten: Es gibt auch künftig gut ausgebildete Pflegefachkräfte. Damit ist in den Einrichtungen und ambulanten Diensten der Altenpflege die Versorgung sichergestellt. Es ändern sich zwei offensichtliche Dinge: Zum einen wird die Altenpflegeausbildung endlich überall kostenlos und zum anderen die Berufsbezeichnung.

28.10.2015
Kolumne in den Kinzigtal-Nachrichten

Politiker die denken, es gäbe ein Haltbarkeitsdatum für Themen, befinden sich auf dem Holzweg. Nur weil es um ein Thema ruhiger wird, ist es ja nicht weg. Die Stromtrasse ist ein gutes Beispiel dafür.

25.09.2015

Ich bin so richtig stolz auf die Menschen in Gelnhausen und Büdingen! Was sie innerhalb weniger Stunden auf die Beine gestellt haben, als ewig Gestrige ihr braunes Gedankengut unter die Leute bringen wollten, verdient meinen allergrößten Respekt. Mit großer Spannung habe ich von der Sitzungswoche in Berlin aus die Auftritte der Rechtsextremen im Main-Kinzig-Kreis und der Wetterau beobachtet. Natürlich müssen wir uns fragen lassen, ob sich denn der Aufwand einer Gegendemonstration überhaupt lohnt.

09.09.2015

Im Rahmen der Debatte um ein Verbot der Sterbehilfe im deutschen Bundestag liegen zur Zeit vier Gesetzesentwürfe vor.

09.09.2015

Im Rahmen der Debatte um ein Verbot der Sterbehilfe im deutschen Bundestag liegen zur Zeit vier Gesetzesentwürfe vor.

17.07.2015

Erst vor wenigen Wochen war ich mit dem Gesundheitsausschuss des Bundestages in Griechenland. Wussten Sie eigentlich, dass 1/3 der Griechen nicht krankenversichert sind? Das darf in einem vereinten Europa einfach nicht sein! Diese Reise hat mir persönlich klar gemacht, dass wir an Griechenland – an den Griechen - festhalten müssen. Dass wir an der Idee einer europäischen Gemeinschaft festhalten müssen. I

08.07.2015

Bei der Diskussion um eine mögliche Einführung des Schulfachs „Alltagswissen“ fällt mir immer ein afrikanisches Sprichwort ein: „Zur Erziehung eines Kindes braucht man ein ganzes Dorf.“ Das mag auch der Grund sein, warum ich zwar reflexartig dem Ruf von Bundesbildungsministerin Wanka nach diesem Fach zustimmen möchte, jedoch ebenfalls Verständnis für die Kritiker habe. Ein Kritiker ist Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung. Er spricht sich dagegen aus, sämtliche gesellschaftlichen Probleme auf die Schule abzuladen.

Seiten