Bettina Müller

SPD-Bundestagsabgeordnete. Main-Kinzig. Wetterau. Schotten.

Pflegeberufe

Bettina Müller fordert bessere Vergütung für Pflegekräfte

21. September 2017 - 15:51
Zu Besuch im „Haus am Vierstädtepark“: Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller ließ sich von Einrichtungsleiterin Tina Becker das Konzept erläutern.

In ihrer einzigen Kommune im Vogelsbergkreis, Schotten war die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller kürzlich, um sich das „Haus am Vierstädtepark“ der Schottener Wohn- und Pflegeeinrichtungen GmbH zeigen zu lassen.

Einrichtungsleiterin Tina Becker führte die Abgeordnete durch die Räumlichkeiten und schilderte ihr die Konzepte der Hausgemeinschaften, so wie der Tagespflege.
„Das Haus am Vierstädtepark versteht sich weniger als Pflegeheim für Senioren, sondern arbeite eher nach dem Konzept der Hausgemeinschaften für ältere Menschen“, erklärte Tina Becker der Abgeordneten.

Bettina Müller (SPD): Ich will sehen, wie sich unsere Gesetze auswirken

17. August 2017 - 16:18
SPD-Bundestagsabgeordnete informiert sich an der Basis über die Auswirkungen des Pflegestärkungsgesetzes und der neuen Ausbildung in der Pflege
Im Gespräch: MdB Bettina  Müller, Uwe Brömmer, Stephanie Kaprol und Dieter Bien

„Ich will nicht nur in Berlin Gesetze machen, sondern auch vor Ort sehen, wie sie sich auswirken.“ Bettina Müller, Gesundheitspolitikerin der SPD- Bundestagsfraktion und heimische Bundestagsabgeordnete, hatte beim Besuch in den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises mit dem Pflegestärkungsgesetz II und der generalistischen Ausbildung von Fachkräften in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege gleich mehrere Bezugsfelder, die sie mit Betroffenen vor Ort erörtern konnte.

Pflege – mehr und bessere Leistungen für mehr Menschen

Die SPD hat sich in dieser Legislaturperiode für eine Stärkung der Pflege eingesetzt. Mit Erfolg! Pflegebedürftige Menschen müssen nach ihren Bedürfnissen versorgt werden und das ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen. Pflegekräfte müssen für ihre wichtige Arbeit besondere Wertschätzung erhalten – auch finanziell – und in ihrer Rolle gestärkt werden.

Mein Brandbrief pro Pflege

19. Januar 2017 - 15:04
Kolumne im Gelnhäuser Tageblatt

Die dringend notwendige Ausbildungsreform für Pflegeberufe wird im Bundestag bewusst verhindert und verzögert. Aus diesem Grund habe ich als zuständige Fachberichterstatterin der SPD-Fraktion nun einen Brandbrief mit einem Kompromissvorschlag geschrieben. Von Anfang an habe ich mich für die Zusammenlegung der Pflegeberufe eingesetzt. Dazu gehört auch die längst fällige Umsetzung der seit vielen Jahren diskutierten Ausbildungsreform.

Der Kreis sollte bei der Verbesserung der Pflegeberufe voran gehen

30. August 2016 - 14:08
SPD-Bundestagsabgeordnete spricht sich für eine Reform der Ausbildungsordnung aus
Unterstützen die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller (Mitte) bei einer erneuten Kandidatur: die Vertreter der AG 60 plus der SPD Main-Kinzig, Cornelia und Michael Schell. Foto: Christina Fischer

Wie sieht die Zukunft der Pflegeberufe aus?, fragte sich die AG 60 plus der SPD Main-Kinzig. Ihr Fazit: Es braucht beim Personal nicht nur Quantität, sondern auch Qualität und deshalb die Akademisierung. Eine entsprechende Gesetzesnovelle ist zwar in Arbeit. Doch den SPD-Senioren dauert das zu lang. Der Main-Kinzig-Kreis solle eine Vorreiterrolle übernehmen und bereits jetzt einen Studiengang einrichten. Hierüber diskutierten sie mit der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Müller.

SPD wird die Pflege weiter stärken

12. Mai 2016 - 12:27
Der 12. Mai ist der Tag der Pflege

„Die Verbesserung der Pflege liegt uns am Herzen. Daher steht die Pflege in dieser Wahlperiode im Zentrum der Arbeit von uns SPD-Gesundheitspolitikern“, sagt Bettina Müller.

„Es gibt zahlreiche Herausforderungen, mit denen wir umgehen müssen. Die Lebenserwartung steigt und der Anteil betagter Menschen an der Gesamtbevölkerung nimmt zu – das sind Zeichen unseres gesellschaftlichen Fortschritts. Aber die veränderten Rahmenbedingungen verlangen auch eine Anpassung bei der Versorgung der pflegebedürftigen Menschen“, so Müller. 

Neuordnung hält Pflegeberufe attraktiv

15. April 2016 - 11:56
Kolumne im Gelnhäuser Tageblatt

Es gibt nur wenige Berufe, die vor so großen Herausforderungen stehen wie die Pflegeberufe. Die Gründe dafür sind vielfältig: So wächst der Bedarf an Pflegekräften, weil die Menschen immer älter werden und der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung zunimmt. Damit steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen, die in den Pflegeheimen oder zu Hause in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen. Und in den Krankenhäusern liegen immer mehr hochbetagte Patienten. Die bislang getrennten Versorgungsbereiche der Kranken- und Altenpflege wachsen also immer weiter zusammen.

Seiten

Subscribe to RSS - Pflegeberufe